Wahlsystem und Rechtsgrundlagen


Rechtsgrundlagen
Das für die Wahl des Bürgermeisters geltende Recht ergibt sich im Wesentlichen aus den folgenden Rechtsgrundlagen:

Die Wahl unterliegt den folgenden Wahlrechtsgrundsätzen:

  • Allgemein: Jede Person, die die Wahlrechtsvoraussetzungen erfüllt, kann an der Kommunalwahl teilnehmen.
  • Unmittelbar: Die Kandidaten werden von den Wahlberechtigten direkt gewählt
  • Frei: Jeder Wahlberechtigte entscheidet selbst, wem er seine Stimme gibt
  • Gleich: Jede Stimme hat die gleiche Gewichtung

Geheim: Es darf nicht nachvollziehbar sein, wie jemand gewählt hat

Wahlsystem
Wahl des Bürgermeisters
Für die Wahl des Bürgermeisters gelten die Grundsätze der Mehrheitswahl. Jeder Wähler hat eine Stimme. Gewählt ist, wer  die meisten Stimmen auf sich vereinigt. Bei gleicher Stimmenzahl entscheidet eine Stichwahl.