Nachrichtenportal-Nachricht


03.02.2014

Informationen für Finder

Das Fundbüro - Amt Schönberger Land registriert und verwahrt jährlich rund 1.500 Fundsachen. Lesen Sie hier, was Sie tun können, wenn Sie etwas gefunden haben.

Fundsache abgeben

Jede Fundsache, die mehr als zehn Euro wert ist, muss dem Fundbüro unverzüglich mitgeteilt und bei einer der Annahmestellen abgegeben werden.

Wenn Sie eine Fundsache abgeben, wird eine Fundanzeige ausgestellt. Hierauf wird neben dem Fundtag, dem Fundort und einer Beschreibung der Fundsache, folgendes vermerkt:

  • Ihr Einverständnis mit der Herausgabe der Fundsache an einen Berechtigten.
  • Ihr Anspruch auf Finderlohn. Der Finderlohn beträgt dem Gesetz nach fünf Prozent vom Wert der Sache bis zu 500 Euro und drei Prozent ab einem Wert von 500 Euro.
  • Finderlohnansprüche/Auslagenerstattungen sind privatrechtlicher Natur und selbst beim Verlierer/Eigentümer anzumelden.
  • Holt der Verlierer die Fundsache nicht ab, können Sie nach sechs Monaten Eigentum an der Sache erwerben, wenn Sie sich dies bei der Abgabe vorenthalten haben. Wir benachrichtigen Sie automatisch. Zum Schutz personenbezogener Daten und der Privatsphäre werden folgende  Gegenstände jedoch nicht an den Finder herausgegeben: amtliche, persönliche und Inhaberdokumente, Schlüssel. Digitale Datenträger und Mobiltelefone können nur dann herausgegeben werden, wenn personenbezogene Daten nicht wiederherstellbar gelöscht werden können.
  • Abweichende Regelungen gelten für Funde in Geschäftsräumen oder Beförderungsmitteln öffentlicher Behörden und Verkehrsanstalten. Hier erhält der Finder bei Sachen im Werte von mindestens 50 Euro nur die Hälfte des gesetzlichen Finderlohns. Der Eigentumserwerb ist in diesen Fällen ausgeschlossen.
  • Der Eigentumserwerb beziehungsweise der Anspruch auf Finderlohn für gefundene Gegenstände in privaten Geschäftsräumen (zum Beispiel Sparkassen, Banken, Theatern, Ausstellungsräumen, Warenhäusern, Gaststätten und anderen einem größeren Publikumskreis offenen Räumen sowie Taxen) ist nur dann möglich, wenn eine schriftliche Verzichtserklärung des Geschäftsinhabers vorliegt. Nach der Rechtsprechung ist der "Finder" nicht als Finder, sondern nur als Entdecker anzusehen.

Weitere Details zu benötigten Unterlagen, Gebühren, Ansprechpartnern, Formulare und Öffnungszeiten finden Sie im Opens external link in new windowDienstleistungsfinder.