Jugendberatung


Jugendberatung ist eine Leistung der Jugendhilfe. Gesetzliche Grundlage ist das deutsche Kinder- und Jugendhilfegesetz SGB VIII - darin speziell die Paragrafen 8, 11, 28 und 41. Gemäß § 11 Abs. 3 SGB VIII gehört Jugendberatung zu den Schwerpunkten der Jugendarbeit. Die Jugendarbeit soll jungen Menschen nach § 11 Abs. 1 SGB VIII die erforderlichen Angebote zur Förderung ihrer Entwicklung zur Verfügung stellen. Sie soll an den Interessen junger Menschen anknüpfen und von ihnen mitbestimmt und mitgestaltet werden, sie zur Selbstbestimmung befähigen und zu gesellschaftlicher Mitverantwortung und zu sozialem Engagement anregen und hinführen.

Die Jugendarbeit wird nach § 11 Abs. 2 SGB VIII von Verbänden, Gruppen und Initiativen der Jugend, von anderen Trägern der Jugendarbeit und den Trägern der öffentlichen Jugendhilfe angeboten. Sie umfaßt für Mitglieder bestimmte Angebote, die offene Jugendarbeit und gemeinwesenorientierte Angebote. Nach § 8 Abs. 3 SGB VIII können Kinder und Jugendliche ohne Kenntnis des Personensorgeberechtigten beraten werden, wenn die Beratung aufgrund einer Not- und Konfliktlage erforderlich ist und solange durch die Mitteilung an den Personensorgeberechtigten der Beratungszweck vereitelt würde.

  • Jugendberatung berät und betreut Kinder und Jugendliche (kostenlos, vertraulich und anonym) zu unterschiedlichen Themen- bzw. Fachgebieten, wie z.B. Konflikte zwischen Jugendlichen und Eltern, Drogen, Sexualität, Gewalt, Mißbrauch und Schulprobleme.
  • Es gibt allgemeine Jugendberatung und auf einzelne Fachgebiete spezialisierte Jugendberatung.
  • Jugendberatung ist Ansprechpartner für Eltern und Angehörige
  • Jugendberatung informiert und unterstützt z.B. Schulen, Jugendeinrichtungen und soziale Dienste.