Eier bekleben


Eier bekleben: super-schnell geht's mit fertigen Klebebildern im Osterdesign. Wir haben darüber hinaus auch ein paar Ideen für fortgeschrittene Klebekünstler zu bieten:

Talking Egg (Sprechendes Ei)

Material:
ausgeblasene Eier, Styropor- oder Holz-Eier, Tapetenkleister, Papierschnipsel, Klarlack

So wird's gemacht:
Liebesschwüre, Osterwitze, Gedichte, Zeitungsschnipsel - sagen Sie's durch das Ei. Selbst verfasste Texte mit einem wasserfesten Stift auf sehr dünnes Papier schreiben. Die Papierschnipsel erst ca.15 Minuten in Tapetenkleister einweichen und dann auf das Ei kleben. Zum Abschluss alles nochmals mit Tapetenkleister überstreichen und nach dem Trocknen lackieren.

Quelle: Augustus-Verlag "Fröhliche Osterdekoration aus Wellpappe und Papier"

Space-Ei

Material:
ausgeblasene Eier, Hologrammfolie (Schreibwarenläden, Bastelbedarf)

So wird's gemacht:

Diese Technik ist gerade bei Kindern sehr beliebt: In allen Farben schillernde Hologrammfolie (Streifen oder andere Formen) auf die Eier kleben. Die Zwischenräume einfach mit wasserfesten Filzstiften ausmalen oder vorgefärbte Eier verwenden.

Quelle: Christophorus-Verlag "Ostereier einfach schön"

Kunterbunt-Ei

Material:
ausgeblasene Eier, Kunststoff- oder Styropor Eier, Konfetti, Kleber

So wird's gemacht:
Extrabunt für Kinder: Ei partienweise mit Kleber einstreichen und mit Konfettiresten von der Karnevalsparty dicht an dicht - und in mehreren Lagen übereinander - bekleben. Man kann das Konfetti mit buntem Papier auch selbst machen.

3D-Ei

Materialen:
ausgeblasene Eier, Kunststoff- oder Styropor-Eier, Stern- oder Hörnchen-Nudeln, Reis, Gewürze (rote und grüne Pfefferkörner, Sternanis, Nelken), Filz, Papier, Holzspäne, Trockenblumen, Ostergras usw., Bastelleim, Sprühlack (alles im Bastelbedarf oder in der heimischen Küche)

So wird's gemacht:
Eier in 3-D-Technik: Mit den unterschiedlichen Materialien lassen sich ganze Landschaften auf die Eier zaubern. Schicht für Schicht vorsichtig mit Bastelleim aufkleben. Nach Belieben noch bemalen und eventuell abschließend das Kunstwerk mit Klarlack (Sprühlack) fixieren.

Quelle: Christophorus-Verlag "Ostereier einfach schön"

Mondrian-Ei

Material:
ausgeblasene weiße Eier, selbstklebende schwarze Glanzfolie, bunte Filzstifte in Gelb, Rot und Blau

So wird's gemacht:
Für Design-Fans: Glanzfolie in dünne Streifen schneiden und die typischen geometrischen Formen aufkleben. Dabei orientiert man sich an einer gedachten Längs- und Mittellinie auf dem Ei. Einige der entstandenen Zwischenräume farbig ausmalen.

Quelle: Frech-Verlag, "Ostereier für alle"

Perlen-Ei

Material:
Rocaille-Perlen, ausgeblasene Eier oder Kunststoff-Eier, Bastelleim

So wird's gemacht:

Einfache Variante: Eier partienweise mit Leim einstreichen und die Perlen aufkleben. Haltbarer ist eine raffinierte Nähtechnik, die in entsprechenden Bastelbüchern beschrieben wird. Dafür eignen sich am besten Eier-Rohlinge aus Kunststoff oder Styropor.

Quelle: Frech-Verlag Topp 2422 "Frühlingszauber Perlen"

Scherenschnitt-Ei

Material:
ausgeblasene Eier, Kunststoff- oder Styropor-Eier, dünnes Scherenschnitt-Papier, feine Schere oder Cutter, Bastelleim (Schreibwarenläden, Bastelbedarf)

So wird's gemacht:
Sehr filigran wirken besonders nostalgische Scherenschnitte mit österlichen Figuren. Auf weißen Eiern ist der Kontrast besonders schön. Empfehlenswert ist bei solch kleinen Scherenschnitten auf jeden Fall ein extra-scharfes Cutter-Messer.

Quelle: Christophorus-Verlag "Ostereier einfach schön"

Sand-Ei

Material:
ausgeblasenen Eier, Klebestift oder kleine Klebetube, Farbsand, Sprüh-Klarlack (alles im Bastelgeschäft)

So wird's gemacht:

Mit dem Klebestift grobe Muster, mit der dünnen Spitze der Klebetube kann man auch sehr feine Muster oder kleine Bilder auf das Ei malen. Farbsand über das Ei streuen, der auf den Klebestellen haften bleibt und das Muster oder Bild zum Vorschein bringt. Anschließend mit Klarlack fixieren.

Quelle: Frech Verlag, "Ostereier für alle"

Ringel-Ei

Material:
Holz-Eier, Fimo-Modelliermasse, (Bastelbedarf)

So wird's gemacht:

Verschiedenfarbige Stücke Fimo zu dünnen Schnüren rollen und in beliebigem Muster um das Ei wickeln. Nach Herstellerhinweis im Backofen härten, daher auf keinen Fall Plastik-Eier verwenden.

Quelle: Frech-Verlag, "Ostereier für alle"

Wickel-Ei

Material:
ausgeblasene Eier, Kunststoff-, Holz, oder Styropor-Eier, Wollfäden, dünne Borten, Stick- oder Bändchengarn, Bastelleim (Bastelgeschäfte, Handarbeitsläden)

So wird's gemacht:

Das Ei partienweise mit Kleber einstreichen und mit farblich gut harmonierenden Fäden umwickeln. Besonders interessant wirkt ein Materialmix zum Beispiel aus Flausch-Wolle und glatten Garnen. Dabei die Garn-Enden besonders gut einleimen, damit sich später nichts löst.

Quelle: Frech Verlag, "Ostereier für alle"