BfS


Anders dagegen die BfS, die nach wie vor nicht geklärte Risiken sieht und daher das Projekt ablehnt. „Wenn der Erfolg des Projektes so klar ist, warum kommen dann andere Kommunen nicht auf diese Idee“, wunderte sich Detlef Lüth und Willi Mühlenberg.

Ungeklärt ist die Finanzierung, zu ungenau die Wirtschaftlichkeitsprüfung, zu unsicher der Reingewinn nach dem Ende des 20. Betriebsjahres und das Vergabeverfahren. 

Auch wenn das Teilstück seid ca. 10 Jahren nicht vermarktet werden konnte, sollte es weiterhin als Gewerbefläche angeboten werden.

Für die BfS ist die Photovoltaikanlage nicht realistisch und zu risikoreich und das kommt für uns nicht in Frage“, meinte Lüth. Wir werden den Fall bei der Kommunalaufsicht anzeigen, die Verfehlung wollen wir geprüft sehen.