Grundsteuer-Berechnungsbeispiel


Detailliertes Berechnungsbeispiel zur Festsetzung der Grundsteuer (B).

Daten zum Grundstück:

Grundstück in Massivbauweise, Erbaut 1980, Jahresrohmiete 12.650,00 DM, davon für gewerbliche Nutzung 6.325,00 DM;

Umbau des Grundstückes im Jahr 1985 - es besteht nunmehr aus 10 Wohneinheiten ohne gewerbliche Nutzung, Jahresrohmiete 14.335,00 DM.

Feststellungen und Berechnungen:

Es handelt sich um ein gemischt genutztes Grundstück nach § 75 Abs. 1 Ziff. 3 i.V.m. § 75 Abs. 4 Bewertungsgesetz (BewG)

Der Einheitswert wird nach dem sogenannten Ertragsverfahren ermittelt, welches sich an der Jahresrohmiete orientiert. Die Jahresrohmiete wird gem. § 78 BewG mit einem Vervielfältiger multipliziert.
Für die Ermittlung des Einheitswertes in diesem Beispiel ist der Vervielfältiger der Anlage 4 des BewG (Gemischt genutzte Grundstücke mit einem gewerblichen Anteil an der Jahresrohmiete bis zu 50%) zu entnehmen. Der Vervielfältiger ist danach 9,0.

Berechnung des Einheitswertes (für erste Baumaßnahme)

12.650 x 9,0 = 113.850,00 DM

Der errechnete Einheitswert ist gem § 30 BewG auf volle Hundert DM abzurunden, also ergibt sich ein Einheitswert in Höhe von 113.800,00 DM

Berechnung des Einheitswertes für die Umbaumaßnahme und Berechnung der Grundsteuer für das Jahr 1998

Durch den Umbau ist ein neuer Einheitswert zu ermitteln. Es handelt sich nunmehr um ein Mietwohngrundstück (§ 75 ABs. 1 BewG). Der Vervielfältiger ist der Anlage 3 des BewG zu entnehmen und beträgt hier 9,1.

Berechnung des Einheitswertes (nach der Umbaumaßnahme)

14.335,00 DM x 9,1 = 130.630,50 DM

Einheitswert abgerundet auf volle Hundert DM = 130.600,00 DM

Berechnung der Grundsteuer

Nach § 13 Grundsteuergesetz (GrStG) ist die Grundlage für die Berechnung der Grundsteuer der Grundsteuermeßbetrag.

Vervielfältiger nach § 15 Abs. 1 GrStG = 3,5 von Tausend

130.600,00 DM x 3,5 / 1.000 = 457,10 DM Meßbetrag

Meßbetrag x Hebesatz der Gemeinde = Grundsteuer

457,10 DM x 470 % = 2.148,37 DM Grundsteuer