Präambel


Ein Masterplan ist ein Plan für Projekte und Perspektiven. Er baut Brücken und schafft Integration. Er beschreibt Möglichkeitsräume, Akteure und ihre Interaktionsfähigkeiten sowie sogenannte Win-Win- Situationen zwischen verschiedenen Akteuren. Er enthält die Aufforderung an die Gesellschaft zum Mitmachen bei der Zukunftsgestaltung der Gemeinde.

Bei der Arbeit an der positiven Zukunft der Gemeinde Selmsdorf werden die unterschiedlichen Aktivitäten verschiedenster Akteure im Rahmen eines Masterplanes für das neue Selmsdorf gebündelt. Hierbei ist ein wesentliches Leitbild die Entwicklung Selmsdorfs und die weiterhin erfolgreiche Fortführung des Strukturwandels nicht nur im Bereich der Wirtschaft, sondern auch im Hinblick auf die räumliche Situation und die Nutzungsstruktur in der Gemeinde. Daher kommen Beiträge aus den verschiedenen Bereichen der Daseinsvorsorge wie Wohnen, Arbeiten, Soziales, Verkehr, Umwelt, Gemeindeentwicklung und Städtebau.

Die Steuerung dieser Bereiche ist ureigene Aufgabe der Gemeinde und der verantwortlichen Entscheidungsträger. Mit der Neuaufstellung des Flächennutzungsplanes wir es daher erforderlich sein, durch den Bau- und Umweltauschuss insgesamt fünf Masterpläne zu den Themen Umwelt, Mobilität, Einzelhandel, Wirtschaftsflächen und Wohnen auf den Weg zu bringen. Diese Masterpläne unterscheiden sich in ihrer Thematik und den beteiligten Akteuren, aber auch hinsichtlich des Erarbeitungsprozesses. Gemeinsam ist ihnen, dass sie dialogorientiert erarbeitet wurden und nach Art und Inhalt nicht durch Gesetze festgelegt sind. Allerdings stellen Sie auch den Zusammenhang zur gesetzlichen Norm her, wenn es um die Behandlung einzelner Themen geht. Insofern ergänzen und flankieren Masterpläne das formelle Flächennutzungsplanverfahren.

Darüber hinaus bieten die Masterpläne eine hervorragende Plattform für die Herstellung von Öffentlichkeit in der (Gemeinde)Gesellschaft. Sie sind ein wesentlicher Bestandteil des in der Gemeinde Selmsdorf laufenden Agendaprozesses. Angesprochen werden die verschiedenen Akteure aus Politik und Fachwelt, aus Institution und Verwaltung sowie aus der interessierten Bürgerschaft. Der Prozess bei der Bearbeitung eines Masterplans führt zu einer Kultur des Diskurses und zur Konsensfindung. Er schafft Transparenz und Verständigung. Damit wird die gemeindliche Politik zu den einzelnen Fachthemen auf eine breite Basis gestellt. Das Selmsdorfer  Modell der Masterpläne ist insofern nur konsequent und sollte in der inhaltlichen Themenbewältigung zum Flächennutzungsplan Eingang finden.