Nachrichtenportal-Nachrichten-Aktuell


20.03.2018

Ausweichverkehr durch Maut?

"Wir werden die Entwicklung des LKW-Verkehrs sehr genau beobachten, kündigt Selmsdorf`s Bürgermeister Marcus Kreft an". Er hat sich bereits an das Unternehmen Toll Collect gewandt.

Das schlimmste an dieser Sache ist, daß die Überwachungs-Kontrollbrücken munter weiter aufgestellt werden und nach Auskunft des Unternehmens Toll Collect künftig 621 Kontrollsäulen umfassen werden, die die mobilen Kontrollen des Bundesamtes für Güterverkehr unterstützen sollen.

Das ist die Komponente, die zwar am besten funktionieren soll, aber dafür überhaupt nicht benötigt wird. Am Ende heißt es, wenn schon nicht als Mautsystem, dann nimmt man die Dinger halt wenigstens zur Verkehrskontrolle und zur Überwachung der dann gar nicht mehr "freien Bürger". Wer weiß, vielleicht ist das Gesamtpaket bereits integriert, würde ja auch Sinn machen und bräuchte nach einer kalkulierbaren Ruhepause nur noch freigeschaltet werden.
Diese Mautbrücken müssen, wie Bürgerrechtsorganisationen diese Woche gefordert haben, sofort beseitigt oder ihrer Überwachungstechnik entledigt werden. Als Funksender für Alternativsysteme können sie ruhig stehen bleiben, aber dazu hätten auch kleine Antennen neben der Autobahn ausgereicht.

Alles geplant! Die Kontrollbrücken dienen demnächst als Blitzer oder "Radarfalle". Wenn die Geschwindigkeitsbegrenzung von 130 km/h auch noch kommt ist doch alles "perfekt"!
Zum ersten Mal würde ich dann diese Regierung als genial bezeichnen. Einmal etwas, das klappt. Viel Geld in der Tasche und verärgerte Bürger!
Und:
Ich denke, dass sich der Verkehrsminister freut. Er hat jetzt ein Argument in der Tasche noch mehr Geld zu brauchen. Tja, liebe Mit-Autofahrer, gewöhnt euch an den Gedanken... Demnächst sind wir auch dran mit Zahlen.

Wieso keine Vignette reicht? Die Kontrolle ist nicht mehr da. So kann man nachweisen, wann jemand wo war. Eine kleine Änderung am Gesetz und auch bei den Blitzern kann Geld gespart werden, weil einem seine Geschwindigkeit per Satellit und Mobilfunk festgestellt werden kann.
Das Projekt wird sicherlich von anderen Firmen oder den gleichen unter anderer Bezeichnung fortgesetzt.

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook. Selmsdorf-Agentur: Karl-Heinz Kniep, 19.03.2018