Nachrichtenportal-Nachrichten-Aktuell


23.10.2015

Ein "Guten Tag" reicht nicht. Bürgermeister fordert Solidarität.

Der bittere Beigeschmack oder Beipack zuerst? Hiermit informiere ich Ihre Fraktion, mit der Bitte um Weitergabe nur an gewählte Fraktionsmitglieder. Der Sachverhalt unterliegt bis zur Information der Öffentlichkeit in der morgigen Gemeindevertretersitzung der Vertraulichkeit. Der Sachverhalt ist "AUSSCHLIESSLICH AN GEWÄHLTE FRAKTIONSMITGLIEDER" und an keinen weiteren Personenkreis weiterzuleiten.
So oder so ähnlich lautete die mitternächtliche Mail-Aufforderung am 21.10.2015.

Aber letztendlich waren alle Anwohner der Dr.-Leber-Straße und darüber hinaus schon involviert und OZ-Lenz hatte den Beitrag schon in trockenen Tüchern.

Umfassende Information aus erster Hand zur Flüchtlingssituation hatte Bürgermeister Marcus Kreft versprochen, diese sehen aber anders aus.

Der Anlass ist todtraurig, die Anteilnahme filmreif. Herzlich Willkommen in Selmsdorf!

Die Menschen fliehen vor einigen der furchtbarsten humanitären Krisen unserer Zeit, ein Großteil der Flüchtlinge stammt aus Bürgerkriegsländern wie Syrien, Irak oder Somalia, sondern auch aus den restlichen Ländern Nordafrikas.

Unter den Flüchtlingen sind auch immer wieder Jugendliche und Kinder. Für viele dieser Migranten ist Deutschland ein Wunschziel, da sie sich dort funktionierende politische Systeme, humanitäre Unterstützung sowie Möglichkeiten für Arbeit und Bildung erhoffen.

Auch das gehört dazu. Flüchtlingskrise: Wie die USA und Großbritannien den Migrationskrieg gegen Europa ermöglichten, Freundschaftsvertrag mit Libyen, Flüchtlingspolitik von EU und Libyen, Europaabgeordnete Franziska BrandnerFlüchtlingskrise: Ist Deutschland Opfer einer »Massen-Migrationswaffe«?

Verheimlicht, vertuscht, vergessen. Was 2014 nicht in der Zeitung stand. Abstimmung mit den Füßen - Heinrich Böll Stiftung.

Selmsdorf hat nun seine ersten 11 Flüchtlinge, weitere werden kommen. Das ist jetzt Realität.

Bei aller spontanen Ergriffenheit sollten wir nicht vergessen, wie lange hierzulande das Problem verdrängt wurde – vor allem von der Bundesregierung. Wir sollten nicht vergessen, in welch unwürdigen Umständen viele Flüchtlinge auch in Deutschland leben.

Warum ist es in diesem Moment der Euphorie so wichtig, sich darauf zu besinnen? Weil die größte Herausforderung noch vor uns liegt. Der Winter kommt und Hunderttausende werden auf die Tore Deutschlands zudrängen.

Was jetzt kommt, wird harte, auch unangenehme Arbeit. Uns wird eine gigantische Integrationsleistung abverlangt werden – mit vielen Risiken und Gefahren. Und wir werden den Flüchtlingen abverlangen müssen, sich zu integrieren. Denn Helfen kann auch, wer Hilfe braucht!

Wir geben Hilfe! Das Willkommensnetzwerk "Selmsdorf Hilft" ist eine vom Betreiber der Website selmsdorf-live aufgesetzte Plattform. Selmsdorf Hilft! ist ein loses Netzwerk aus verschiedenen Unterstützungskreisen für Menschen in Flucht- situationen. Bereits seit Anfang September hält die Seite regional und überregional Informationen zur Flüchtlingshilfe und alle aktuellen News-Mitteilungen bereit. Wer freien Wohnraum, bzw. individuelle Hilfe anbieten möchte, kann dazu unsere Datenbank benutzen. Der Zugriff wird demnächst freigeschaltet.

Bitte wenden Sie sich bei Fragen zu Ihrem Anliegen an: E-Mail agentur(at)selmsdorf-live.de