Landesplanung


Das Landesplanungsgesetz regelt

Aufgabe und Organisation der Landesplanung, die Darstellung der Ziele der Raumordnung und Landesplanung: Landesentwicklungsprogramm (LEPro), Landesentwicklungspläne (LEP) und Gebietsentwicklungspläne (GEP;

Erarbeitungsverfahren und Umsetzung dieser Pläne;

das Raumordnungsverfahren bei raumbedeutsamen Maßnahmen.

1. Landesentwicklungsprogramm

Das Landesentwicklungsprogramm wird als Gesetz beschlossen. Es enthält Grundsätze und allgemeine Ziele der Raumordnung und Landesplanung für die Gesamtentwicklung des Landes und für alle raumbedeutsamen Planungen und Maßnahmen einschließlich der raumwirksamen Investitionen. Die Landesplanungsbehörde hat im Erarbeitungsverfahren die Gemeinden und Gemeindeverbände, für die eine Anpassungspflicht begründet werden soll, oder deren Zusammenschlüsse zu beteiligen.

2. Landesentwicklungspläne

Die Landesentwicklungspläne (LEP) legen auf der Grundlage des Landesentwicklungsprogramms die Ziele der Raumordnung und Landesplanung für die Gesamtentwicklung des Landes fest. Sie werden von der Landesplanungsbehörde unter Beteiligung der Bezirksplanungsräte erarbeitet und nach Durchführung des Erarbeitungsverfahrens im Einvernehmen mit dem für die Landesplanung zuständigen Ausschuss des Landtags und den fachlich zuständigen Ministerien aufgestellt.

Der Landesentwicklungsplan Mecklenburg-Vorpommern (LEP M-V) enthält für die Gemeinde Selmsdorf folgende Darstellungen:

Teil A Siedlungsräumliche Grundstruktur : = Ballungskern

  • Zentralörtliche Gliederung : = ......zentrum
  • Entwicklungsachsen : = Großräumige Achsen von ..............


Teil B

  • Gebiet für flächenintensive Großvorhaben : = LEP VI-Fläche A 4.4
  • Freiraum und Freiraumfunktionen

<small>zum Seitenanfang...</small>