Gebäude - Energiepass


Energiepass für Gebäude

Der Energiepass für Gebäude ist ein Ausweis, der dokumentiert wie das Gebäude energetisch einzuschätzen ist. Grundlage für die Bewertung ist der Primärenergiebedarf, der durch den baulichen und heizungstechnischen Standard beeinflusst wird. Zusätzlich werden innerhalb des Passes Sanierungsvorschläge gemacht und dokumentiert, zu welchem Ergebnis der Pass nach der Sanierung führt. Die Ergebnisse werden entweder in neun Energieeffizienzklassen dargestellt: von der besten Klasse A bis zur schlechtesten Klasse I. oder in der oben angeführten Verlaufsform. Die gesetzliche Einführung des Energiepasses für vermieteten oder zu verkaufenden Wohnraum war für den 4. Januar 2006 geplant. Durchführungsdetails des Verfahrens sind zur Zeit noch nicht geklärt. Es fehlt noch eine neue Energieeinsparverordnung (EnEV) 2006, in der die Details für den Energiepass festgelegt werden. Erst nach Inkrafttreten der EnEV müssen Gebäudeeigentümer den Energiepass erstellen lassen, wenn sie ein Haus oder eine Wohnung bauen, verkaufen oder vermieten wollen. Das gilt sowohl für bestehende Wohnimmobilien als auch für Büro- und Dienstleistungsgebäude. Für Neubauten sind Energiepässe nichts Neues: Hier gilt die Pflicht schon seit 2002. Der Energiepass informiert Verbraucher objektiv, zeigt Einsparpotenziale auf und ermöglicht einen unkomplizierten Vergleich des energetischen Zustands von Gebäuden. Damit wird erstmalig auch in Bezug auf Gebäude eine Transparenz geschaffen, die sonst nur für Haushaltsgroßgeräte bekannt ist. Auf den Erfahrungen des Feldversuches aufbauend, an dem unter anderem zusammen mit vielen Architekten und Ingenieuren sowie speziell zum Gebäudeenergieberater ausgebildete Handwerker teilgenommen haben, stehen schon jetzt viele Aussteller zur Verfügung. Hauseigentümer, die sich bereits jetzt einen Energiepass ausstellen lassen wollen, finden bei der dena alle notwendigen Informationen. Aussteller von dena Energiepässen müssen entsprechend der Regelung im Feldversuch eine der folgenden Qualifikationen vorweisen:  

- Bauvorlageberechtigte
- BAFA-anerkannte Qualifikation (BAFA Energieberatung Vor-Ort)
- Energieberater der Verbraucherzentralen
- Ausstellungsberechtigte für Energiebedarfsausweise nach § 13 EnEV
- geprüfte Gebeüdeenergieberater im Handwerk oder mit vergleichbarer Qualifikation
  zugelasene Aussteller  
- Energiefachberater im Baustoffhandel (Prüfung mit mindestens 75 % der maximalen 
  Punktzahl)