Erwerb von Belegungs- und Mietbindungen


Der Erwerb von Belegungs- und Mietpreisbindungen im Wohnungsbestand kann mit Baudarlehen gefördert werden.

Allgemeines

  • Es werden Belegungs- und Mietbindungen an bestehendem Wohnraum begründet
  • Die Förderung besteht aus zinsgünstigen Darlehen
  • Die betroffenen Wohnungen müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllen, u.a. - WC sowie Bad/Dusche müssen innerhalb der Wohnung liegen - Wohn- und Schlafräume dürfen nicht kleiner als 10 m² sein - Die Wohnungen müssen frei sein bzw. innerhalb von 12 Monaten nach Antragstellung frei werden - Gesucht werden insbesondere 3-Raum Wohnungen mit einer Wohnfläche ab 70 m² und größere Wohnungen.

Miet- und Belegungsbindung

  • Die Dauer der Miet- und Belegungsbindung beträgt 15 Jahre
  • Die Belegung erfolgt mit Haushalten, die innerhalb der gesetzlichen Einkommensgrenze liegen (Inhaber eines gültigen Wohnberechtigungsscheins)
  • Für den erstmaligen Vermietungsfall steht der Gemeinde ein Besetzungsrecht zu. Für alle weiteren Vermietungsfälle besitzt sie ein Benennungsrecht
  • Die Mietobergrenze liegt bei 3,90 € pro m² Wohnfläche monatlich, allerdings darf die ortsübliche Vergleichsmiete nicht überschritten werden
  • Jährliche Mietsteigerungen bis zu 2,5% sind möglich.

Darlehenshöhe und Darlehensbedingungen

  • Das Darlehen beläuft sich auf 450,- € je m² Wohnfläche, so wird z.B. für eine 70 m² große Wohnung ein Darlehen von 31.500,- € gewährt
  • Tilgung 1% zuzüglich ersparter Zinsen
  • Zinsen während der Dauer der Bindung 0,5%
  • Es wird ein einmaliger Verwaltungskostenbeitrag von 0,8% und ein laufender von 0,5% erhoben.

Weitere Informationen

Nähere Einzelheiten können der Internetseite der KfW.BANK entnommen werden.

Für ausführlichere Informationen stehen Ihnen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Kundenbereichs Wohnraumförderung des Amtes für Wohnungswesen während der Geschäftszeiten gern zur Verfügung.