Bestattungsarten


Wenn ein Sterbefall eingetreten ist, stellt sich in der Regel die Frage nach der Bestattungsart.

Erd- oder Feuerbestattung?

Grundsätzlich gilt: für jede Bestattung wird eine schriftliche Willenserklärung der verstorbenen Person oder des nächsten Angehörigen benötigt. Will man hier selbst Vorsorge treffen, sollte man die Willenserklärung so aufbewahren, dass die Hinterbliebenen diese leicht und schnell finden können.

Eine Einäscherung ist nicht weniger pietätvoll als ein Sargbegräbnis. Auch die christlichen Kirchen erkennen beide Beisetzungsarten als gleichwertig an.

Bei der Einäscherung wird häufig im Rahmen der Trauerfeier am Sarg Abschied genommen. Die Urne wird dann später still oder im Kreise der engsten Angehörigen beigesetzt.

Zunehmend wird jedoch auf die Trauerfeier am Sarg verzichtet und stattdessen die Urne im Rahmen einer Trauerfeier zu Grabe getragen. Eine sogenannte Schmuck- oder Überurne zur Beisetzung ist nicht unbedingt erforderlich. Die vom Dortmunder Krematorium gestellte Aschekapsel ist so pietätvoll gestaltet, dass auf ein zusätzliches Schmuckgefäß verzichtet werden kann.