Menschen für Bäume für Menschen


"Andere Feiertage dienen der Erinnerung, der Tag des Baumes weist in die Zukunft!" Das sagte Sterling Morton, der Initiator des Gedenktages, schon Ende des 19. Jahrhunderts. In Deutschland wurde der Tag des Baumes erstmals am 25. April 1952 begangen. Der damalige Bundespräsident Prof. Dr. Theodor Heuß pflanzte im Bonner Hofgarten einen Ahorn. Seit dieser ersten symbolischen Baumpflanzung wurden von engagierten Naturschützern über eine Million Bäume gepflanzt.

Zum Tag des Baumes der jeweils am 25. April eines jeden Jahres stattfindet und der weltweit von Veranstaltungen begleitet wird, soll auch in der Region Selmsdorf als fester Bestandteil zum Schutz der Umwelt als eine der wichtigsten Aufgaben dienen, für die wir heute Verantwortung tragen.

Der Schutz der Umwelt ist eine der wichtigsten Aufgaben, für die wir heute Verantwortung tragen. Die Initiative "Baum des Jahres" schärft unser Bewusstsein dafür, dass "Umwelt" nichts Abstraktes ist, sondern schon beim nächsten Straßenbaum beginnt. Nebenbei lernen wir alle etwas mehr über einzelnen Baumarten, von denen wir oft bisher nicht viel mehr als den Namen kennen.


Man muss Bäume nicht neu erfinden, man muss sie nur neu entdecken!
Wir wollen Menschen an Bäume heranführen und Sensibilität für dieses lebendige Kulturgut schaffen. In die Herzen großer und kleiner Menschen pflanzen wir Bäume, um gedankliche Veränderungen anzustoßen. Dazu vermitteln wir als Gemeinde Kenntnisse, Erlebnisse und Einblicke. Wenn aus dem neu gewonnenen Wissen aktives Handeln entsteht, ist das wichtigste Ziel erreicht.“

Wer sich näher informieren möchte, ist auf der Internetseite des Kuratoriums "Baum des Jahres" www.baumdesJahres.de genau richtig.