Aufbau der EU


Die EU ist ein Zusammenschluss europäischer Länder. Sie ist kein Bundesstaat oder ein Staatenbund und tritt daher auch nicht an die Stelle bestehender Staaten. Das Besondere ist, dass die Mitgliedstaaten Organe eingerichtet haben, denen sie einen Teil ihrer einzelstaatlichen Zuständigkeiten übertragen haben. Dies dient dazu, gemeinsame Probleme besser zu lösen, als dies für einen einzelnen Staat möglich wäre.

Entstanden ist die Union nach dem Zweiten Weltkrieg und diente in erster Linie der Sicherung des Friedens und des Wohlstandes. Die Zusammenarbeit konzentrierte sich zunächst auf den Bereich Handel und Wirtschaft. Im Laufe der letzten Jahrzehnte hat sich die EU schrittweise sowohl durch eine Ausweitung der Kompetenzen vertieft als auch durch die Aufnahme neuer Mitgliedstaaten erweitert. Ab 2007 umfasst sie 27 Mitgliedstaaten mit über 480 Millionen Einwohnern.

Europakarte (Quelle: Portal der Europäischen Union)

Hier erhalten Sie eine kompakte Übersicht über die Funktionen und Zuständigkeiten der verschiedenen europäischen Institutionen. Der angegebene Link führt Sie direkt zu den Seiten der Europäischen Union, auf denen die vielfältigen Themenfelder vertieft werden. Das Portal der Europäischen Union finden Sie unter Opens external link in new windowwww.europa.eu

Das Europäische Parlament ist das Organ, dessen 732 Mitglieder von den Bürgerinnen und Bürgern alle fünf Jahre direkt gewählt werden. Seine wichtigste Aufgabe ist  die Verabschiedung der europäischen Gesetzgebung. Diese Aufgabe teilt sich das Parlament mit dem Rat der Europäischen Union. Auch im Europäischen Parlament sind die Mitglieder einer bestimmten politischen Fraktion zugehörig.
Opens external link in new windowEuropäisches Parlament

Der Rat der Europäischen Union setzt sich aus den Ministern aller nationalen Regierungen der Mitgliedstaaten zusammen. Je nachdem, welches Thema behandelt wird, kommen die jeweiligen Fachminister zusammen – z.B. die Außenminister, die Landwirtschaftsminister etc. Der Rat ist neben dem Parlament das wichtigste gesetzgebende Organ und Entscheidungsgremium der EU. Außerdem legen die Staats- und Regierungschefs der Mitgliedstaaten auf ihren regelmäßigen Gipfeltreffen die Leitlinien der EU-Politik fest.
Opens external link in new windowRat der Europäischen Union

Die Mitglieder der Europäischen Kommission repräsentieren nicht die Regierungen ihrer Heimatländer, sondern sie sollen die Interessen ganz Europas vertreten. Wichtigste Aufgabe der Kommission ist die Erarbeitung von Vorschlägen für Rechtsvorschriften, über die dann das Europäische Parlament und der Rat entscheiden. Da sie über die Einhaltung der Verträge und Rechtsvorschriften achtet, wird die Kommission auch „Hüterin der Verträge“ genannt.
Opens external link in new windowEuropäische Kommission

Der Europäische Gerichtshof sorgt zum Einen für die einheitliche Auslegung und Anwendung des nationalen Rechts, zum Anderen gestaltet er das europäische Recht. Jeder Mitgliedstaat entsendet einen Richter an den Gerichtshof in Luxemburg.
Opens external link in new windowEuropäischer Gerichtshof

Der Europäische Rechnungshof ist das „finanzielle Gewissen“ der Union. Er ist für die Rechnungsprüfung zuständig – das heißt, er überprüft alle Einnahmen und Ausgaben und überzeugt sich so von der Wirtschaftlichkeit der Haushaltsführung.
Opens external link in new windowEuropäischer Rechnungshof

Der Europäische Wirtschafts- und Sozialausschuss hat eine beratende Funktion und gibt hierzu Stellungnahmen zu Rechtsetzungsvorschlägen ab. In diesem Ausschuss sind die wichtigsten Interessengruppen der EU vertreten, wie beispielsweise Arbeitgeber, Gewerkschaften oder Umweltschützer.
Opens external link in new windowEuropäischer Wirtschafts- und Sozialausschuss

Die Ausschuss der Regionen nimmt die lokale Perspektive ein. Er wird angehört, wenn Rechtsetzungsvorschläge direkte Auswirkungen auf die kommunale und regionale Ebene haben.
Opens external link in new windowAusschuss der Regionen

Die Europäische Zentralbank ist für die Währungspolitik verantwortlich. Ziel der Zentralbank ist es, die Preisstabilität zu gewährleisten und damit eine Inflation zu verhindern. Sie hat ihren Sitz in Frankfurt.
Opens external link in new windowEuropäische Zentralbank